2016/01/26

Day 106: Australia Day

Panorama View in the Imax Theatre **** Panorama Bild aus dem IMAX Kino
Happy Australia Day !!!!
The 26th of January is the day Australian people celebrate...Australia being Australia. Actually, the first british fleet arrived in Sydney Cove on that date in 1788. And I have done so many things today, it actually felt like two days.


But let's start from the very beginning.
I wonder if I have already told you that the biggest Imax Cinema of the world is located in Sydney, in fact a few metres next to my workplace. They only show two major Hollywood movies at the moment: Star Wars and The Revanant. And since I am not interested in any of those movies, I thought I wasn't able to even go to the imax. They do show some (in my opinion really interesting) documentary movies, but only on weekday mornings.
Therefore, I used today's holiday to go to the cinema at 10am an watch 'Hubble 3D', a documentary about the last mission to save the Hubble Telescope in space. The movie only lasted 45 minutes, but since I am really interested in the topic, I really enjoyed watching. And the screen really is huge.
I went back home then, because I wanted to enjoy Australia Day with some of my mates from the appartment. But apparently, they have all been so exhausted from their party night yesterday (I did not go out because I was so tired), that they actually only wanted to stay in the house.
So I went exploring Australia Day on my very own but I enjoyed it anyway.
I started by walking to the Sydney Fish Market because I was hungry and wanted to have lunch there. It was actually different from what I have expected. There were may little shops, each one selling its own fresh seafood and fish and each one had also prepared food for take away. I bought some grilled salmon and chips and sat down outside, where an Australian band was playing (due to Australia Day). It was really fun watching all the people. Some of them even brought blankets for the table, cups, napkins, flags, hats...everything covered with the Australian flag and they decorated their picnic table with it. The other thing that amused me was a group of pensioners on the table next to me. They seemed to really enjoy the music and danced and got really crazy.
I headed to Darling Harbour afterwards. I took the light rail (actually for the second time yet) and discovered that the rails were placed in a kind of canyon, just right through the city. But I couldn't tell if this small canyon was artificial or not. The other thing I noticed was that I saw a controller walking around the train with a machine checking if you really tapped on with your opal card, for the very first time.
The setup on Darling Harbour was all about multiculturalism. Many dance groups from different countrys and also aboriginal groups performed and there was a lot to do for children. It was nice to watch, but after a while I felt really uncomfortable between people in kangaroo costumes and all the children so I went on towards Circular Quay. There were many things to do such as playing croquet or just relaxing in the sun. But the major part of this setup was about music and food. There were so many food corners; If I hadn't already had lunch, I would have never been able to decide where to eat and there were also three stages where different artist were performing on. I listened to all of them for a short time but afterwards I was just wandering around the city.
The thing is, that since I am not a local and obviously didn't know where to go, I didn't experienced Australia Day as the best day of the year. It was nice and I enjoyed it, but it wasn't that special. For me. I understand that it is probably the most important day for Australians. For what I saw, they are almost as proud of being Australian as Americans are for being American - but it's a good thing. Everybody wore shirts or hats with the Australian flag (even some dogs!!!), everybody had temporary tattoos of the flag (even in the faces)... but I didn't and therefore, just maybe, did not feel as a part of this thing.
I went home at about 7pm, which turned out to be a good idea because it started raining just when I entered the bus. I missed the firewors, but for me that's ok. I am really tired right now from walking across the city all day long.


One more thing:
I finally collected all my vouchers, which means that all my flights, hostels and tours for March are booked in, paid and confirmed by now. I am so glad, I just would like to start travelling now. I don't want to wait five more weeks.
I know I still have a lot to do in Sydney, but by now I just want to move on and leave this beautiful city behind me. I feel like I already did everything possible in here (surely I know I actually didn't) and I reached the point where I am just stuck in everyday life. But I still have 23 workdays and five weekends to complete until I can leave this place. I know I should be greatful to be here, which I surely am, but it just feels like my time here is already over yet.



****

Fröhlichen Australia Day !!!
Der 26. Januar ist der Tag, an dem die Australier feiern, dass sie Australier sind. Die erste Britische Flotte erreichte Sydney Cove am 26.01.1788.
Und ich hab heute so viele Sachen erlebt, dass es sich anfühlt als wären zwei Tage auf einmal vergangen.

Aber jetzt mal ganz von vorne.
Ich weiß nicht ob ich schon Mal davon berichtet habe, dass Sydney das größte Imax Kino der Welt besitzt und um genau zu sein, ist dieses auch nur wenige Meter von meinem Arbeitsplatz entfernt. Im Moment laufen aber nur zwei große Hollywood-Streifen: Star Wars und The Revenant; beides Filme, die ich nicht unbedingt sehen muss. Unter der Woche kommen vormittags (sogar recht interessante) Dokumentationsfilme in 3D, aber da die eben nur vormittags laufen, dachte ich schon, dass ich im Endeffekt gar nicht ins Kino gehen werde. Allerdings kam dann genau heute Vormittag eine Doku über den letzten Einsatz am Hubble Space Telescope und da ich mich eh für dieses Thema interessiere, war das Imax Kino mein erster Stop heute. Obwohl der Film nur 45 Minuten gedauert hat, fand ich ihn richtig interessant und gut gemacht. Und nur für's Protokoll: die Leinwand war wirklich riesig.
Nach de Film bin ich wieder nach Hause, weil ich eigentlich vor hatte, den Australia Day mit ein paar Leuten aus meinem Apartment zu verbringen. Anscheinend waren die aber alle noch so fertig un verkatert vom gestrigen Party Abend (ich bin nicht mitgegangen, weil ich gestern einfach viel zu müde und kaputt von der Arbeit war), dass die einfach keine Motivation und offensichtlich auch nicht die Kraft dazu hatten, sich aus dem Haus zu bewegen. Also bin ich allein los.
Mein erstes Ziel war der Sydney Fisch Markt, da ich Hunger hatte und da Mittagessen wollte. Es war dort echt anders, als ich erwartet hatte: viele kleine Läden befanden sich in einer größeren Halle und jeder Stand verkaufte seine eigenen frischen Meeresfrüchte und Fische und fast an jedem Stand gab es auch gegrilltes Essen zum Mitnehmen. Ich kaufte mir dann Lachs und Pommes und setzte mich draußen an einen der vielen Tische, die vor einer Bühne aufgebaut waren, auf welcher eine (offensichtlich) australische Band australische Songs spielte. Für mich war das ganze alles relativ amüsant, denn erstens saßen hier auch viele australische Familien, die ihren gesamten Tisch mit Tischdecken, Bechern, Tellern, Serviertten, etc geschmückt haben; und zwar alles - ganz im Aussie-Style -  mit der australischen Flagge drauf. Zweitens saß am Nebentisch eine Gruppe von Rentnern, denen die Musik richtig zu gefallen schien. Die haben sich quasi die Seele aus dem Leid getanzt und sind richtig zu den Songs abgegangen; haben auch lauthals mitgesungen.
Mit der Light Rail ging es dann zum Darling Harbour. Da das erst das zweite Mal überhaupt war, dass ich die Light Rail benutzt habe, ist mir auch jetzt erst aufgefallen, dass sie Schienen in einem Graben verlaufen - mitten in der Stadt. Ein Graben einfach quer durch Sydney. Ich kann aber nicht sagen, ob der natürlich ist oder extra ausgehoben wurde.
Am Darling Harbour drehte sich heute alles um die Vielfalt der Kultur in Australien. Viele Tanzgruppen aus aller Herren Länder traten auf und es gab vor allem für Kinder viel zu entdecken. Es war alles echt nett anzuschauen, aber irgendwie hab ich mich dann nach einer Weile dann noch nicht mehr ganz so wohl gefühlt zwischen Menschen in Känguru Kostümen und quängelnden Kindern, worauf ich mich auf den Weg zum Circular Quay machte. Hier gab es auch viele Dinge zu tun. Man konnte sein Talent im Croquet unter Beweis stellen oder einfach nur auf Liegestühlen in der Sonne relaxen; aber ansonsten drehte sich hier eigentlich alles um zwei Dinge: Musik und Essen.
Es gab die verschiedensten Dinge zu Essen; hätte ich nicht schon auf dem Fischmarkt gegessen, hätte ich mich hier wohl nicht entscheiden können, was ich hätte essen sollen. Außerdem gab es drei größere Bühnen, auf denen verschiedene Künstler performten. Ich hörte allen eine Weile zu aber dann bin ich einfach nur noch weiter in der Stadt rumgelaufen.

Die Sache ist die: ich komme nicht von hier und wusste einfach nicht, wo man am besten hin geht. Die Auswahl war einfach so groß, dass man sich nicht für eine Sache entscheiden konnte.
Ich werde den Australia Day jetzt nicht als den besten Tag des Jahres in Erinnerung behalten; zwar habe ich einen netten Tag gehabt und habe viele Schöne Dinge gesehen, aber es war jetzt nichts Herausragendes. Klar verstehe ich aber, dass dieser Tag für die Australier wahrscheinlich der aufregenste Tag im Jahr ist. So wie ich dass jetzt mitbekommen habe, sind Australier fast genau so stolz darauf, Australier zu sein, wie Amerikaner stolz darauf sind, Amerikaner zu sein - aber das ist ja auch gut so.
So viele Menschen hatten heute Australien-T-Shirts an (sogar einige Hunde), fast alle hatten Klebetattoos mit dem Motiv der australischen Flagge am Körper und sogar im Gesicht...nur ich eben nicht. Und deswegen habe ich mich auch nicht richtig als Teil dieser ganzen Feierei gesehen.
Ich bin um 19 Uhr dann auch heim gefahren - zwar hatte ich so dann das Feuerwerk verpasst, aber im Endeffekt war ich froh, denn gerade als ich in den Bus gestiegen bin, hat es angefangen zu regnen. Außerdem war ich vom ganzen in der Stadt rumlaufen echt erledigt.

Eine Sache noch:
Ich habe heute endlich alle mein Voucher bekommen, was bedeutet, dass jetzt alle Flüge, Hostels und Touren für März gebucht, bezahlt und bestätigt sind. Am liebsten würde ich sofort meine Sachen packen und losfliegen - ich will nicht noch fünf lange Wochen warten.
Ich weiß dass es viele Sachen gibt, die ich in Sydney noch nicht gemacht habe, aber im Moment will ich einfach nur noch weiterziehen und diese schöne Stadt hinter mir lassen. Es fühlt sich so an, als hätte ich hier schon alles Mögliche gesehen und getan (obwohl ich zu gut weiß dass das nicht stimmt) und ich bin jetzt hier schon im Alltagstrott angekommen. Ich habe aber immer noch 23 Arbeitstage und 5 Wochenenden vor mir, bis ich hier weg kann.  Ich weiß dass ich richtig dankbar sein sollte hier zu sein, was ich eigentlich auch bin, aber ich spüre einfach dass meine Zeit hier jetzt zu ende sein sollte.

entrance of the Fish Market with view over ANZAC Bridge **** der Eingang vom Fischmarkt mit Blick auf die ANZAC BRÜCKE


some food trucks at Circular Quay **** ein paar Essenswägen am Circular Quay

Harbour Bridge

one pic from today's way too long snapchat story  **** ein Bild aus meiner heutigen viel zu langen Snapchat Geschichte

SELFIETIME (here's to the man who invented the selfie stick: you are genious :D) **** SELFIEZEIT (ein Hoch auf den Menschen, der den Selfiestab erfunden hat: du bist ein Genie :D

I don't know how and why he was doing that: it did not sound very good but it surely looked interesting **** keine Ahnung wie und warum er das gemacht hat: es klang nicht sonderlich gut, hat aber echt interessant ausgesehen



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen