2015/11/06

Day 24: My Trip to Ikea

Yesterday, I went to Ikea. But to get to Ikea, I had to walk through a quarter which was awful. I don't remember the name but it seemed to be a poor quarter. The houses were ugly and some were already destroyed. There was a couch in front of a house which already went moldy. Fortunately, I hadn't walked through this quarter in the dark. 
Then I discovered, that Ikea is next to the airport. I thought it was amazing how close the planes flew over my head. It was nice to watch. And they are so huge.
But when I reached the store, I literally fell into a kind of shopping spree. I bought so many things. Things like towels and cutting boards. Some are really unnecessary, bu
t I don’t care. It was fun. I also bought some food, like ‚Knäckebrot‘.
But as I had to go by train, bus and by feet, the way home was awful. I had to carry all the things, which were very heavy, but I managed it to carry them all the way home. When I reached the CBD, I took some pictures of the city at night. But actually, they are not really good because I took them with my mobile phone. But I like them anyway.

****








Gesten bin ich zum Ikea gegangen. Aber um dort hin zu kommen, musste ich durch ein Stadtviertel, das nicht gerade einladend war. Ich kann mich nicht an den Namen erinnern, aber die Häuser dort waren nicht sehr schön und manche waren auch schon sehr heruntergekommen. Vor einem Haus stand sogar eine schimmelige Couch. Zum Glück musste ich dort nicht im Dunkeln rum laufen.
Dann habe ich entdeckt, dass der Ikea genau neben dem Flughafen ist. Es war echt cool wie nah die Flugzeuge über dem Kopf geflogen sind, das fand ich echt faszinierend. Es war cool anzusehen und sie Flugzeuge sind so riesig.
Als ich dann ins Kaufhaus gegangen bin, bin ich wortwörtlich in so etwas wie einen Kaufrausch verfallen. Ich hab so viele Sachen gekauft; sowas wie Handtücher und Schneidebrettchen. Aber manche von den Sachen sind echt unnötig. Aber das war mir dann egal. Ich hatte meinen Spaß. Ich hab auch Essen dort gekauft, sowas wie Knäckebrot.
Da ich aber mit dem Zug, dem Bus und zu Fuß wieder heim musste, war der Heimweg nicht sehr berauschend. Ich musste die ganzen schweren Sachen tragen, aber ich hab’s geschafft.
Wieder im Stadtzentrum angekommen hab ich dann noch ein paar Fotos von der Stadt bei Nacht gemacht. Die sind aber nicht besonders gut geworden, weil ich sie mit dem Handy gemacht hab. Aber ich mag sie trotzdem.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen